Tierschutz auf Kos

Freiwillige Helfer mit großem Herz

Nach einem Kos Urlaub hat jeder mindestens ein Foto mit einer griechischen Katze, die in der Sonne ein Nickerchen macht. Die niedlichen Samtpfoten gehören zu Griechenland wie die Schafe zu Neuseeland. Sie leisten uns in den Tavernen Gesellschaft und sind ein fester Bestandteil des blau-weißen Inselparadieses.

Wenn du jedoch einen genaueren Blick wagst, bemerkst du, dass einige der Vierbeiner in einem schlechten Zustand sind. Durch Kämpfe gezeichnet fehlt manchen Katzen ein Auge, am Fell klaffen offene Wunden und Augen und Nase sind durch Infektionen verklebt. Viele Katzen sind abgemagert und suchen nach Futter in den örtlichen Mülltonnen. Fährst du in abgelegene Gegenden auf Kos siehst du vielleicht mitten im Nirgendwo Hunde die angekettet und zurückgelassen wurden. Hunde- und Katzenwelpen streunen umher und führen einen das Ausmaß der unkontrollierten Vermehrung vor Augen. Aus lauter Verzweiflung oder Not gibt es Menschen die diese hilflosen Geschöpfe vergiften, da sie sie selbst nicht versorgen können. Vergiftete Tiere leiden lange und sterben einen qualvollen Tod. Für diese grausame Tat findet sich meist kein Verantwortlicher.

Ein Lichtblick für die Tiere von Kos

Glücklicherweise gibt es mehrere Tierschutzorganisationen auf Kos, die sich aufopferungsvoll um streunende Hunde und Katzen kümmern. Von diesen Menschen hört man kaum etwas, sie arbeiten still im Hintergrund, 24 Stunden 7 Tage die Woche. Als Urlauber bekommt man erst recht nichts davon mit und doch sind die Tiere ein Teil von Kos und verdienen Gehör und Menschen mit einem großen Herz, die sich ihrer Not annehmen.

Ich wollte mehr über diese bemerkenswerte Arbeit erfahren und habe dieses Jahr eine der Tierschutzorganisationen auf Kos besucht. Völlig abgelegen und idyllisch liegt das Tierasyl GASAH in der Bergregion des Dikeos. Die Schweizerin Marion ist die Leiterin der gemeinnützigen Organisation, die auch den Namen „Stepping Stone“ trägt. Schritt für Schritt werden die Tiere hier in ihr neues Leben begleitet. Marion hat mich herzlich empfangen und mir die gesamte Anlage gezeigt. Die Dipl.-Veterinärmedizinerin hat GASAH (= Greek and Swiss Animal Help) 2005 ins Leben gerufen. Ihre Organisation rettet Tiere in Not, kümmert sich um kranke Hunde und Katzen, lässt Sterilisationen beim Tierarzt vornehmen und päppelt sie in ihrer Tierstation wieder auf. Sobald die Vierbeiner wieder fit sind, werden sie ins europäische Ausland vermittelt.

Freiwilligenarbeit bei GASAH

Zu meiner Zeit arbeiteten auf der Farm sechs Volontäre aus allen Teilen der Welt. Bei der Auswahl der ehrenamtlichen Helfer wird bei GASAH auf eine entsprechende Ausbildung bzw. Qualifikation geachtet. So befinden sich Hundetrainer, Tierpfleger und Veterinärtechniker in Marions Team. Die Atmosphäre untereinander und das Arbeitsklima ist locker und entspannt und der Umgang mit den Tieren sehr liebevoll. Für jedes Tier, was die Tierstation verlässt wird als Erinnerung ein Stein mit dessen Namen bemalt.

Von der ersten Minute an war ich begeistert von der Weitläufigkeit der Anlage und den Platz, den die Tiere auf der Farm haben. Nichts wirkte wie in manchen Tierheimen mit engen Zwingern und unangenehmen Geruch. Die Tiere waren entspannt und ausgeglichen, keiner der Hunde bellte. Es gibt eine große umzäunte Spielwiese, auf der die Hunde ausgiebig herumtollen können. Die Gehege für Katzen und Hunde sind sehr großzügig angelegt und wirkten alle sehr sauber und gepflegt. Für kranke und verletzte Tiere gibt es eine separate Auffangstation/Quarantäne.

Auch Kühe und Pferde brauchen Hilfe

GASAH kümmert sich jedoch nicht nur um Hunde und Katzen, sondern auch um Kühe und Pferde. Wie oft sieht man auf Kos Kühe auf den Feldern herumstehen und denkt sich nicht viel dabei. Immerhin stehen sie nicht wie in Deutschland eingepfercht in einem Stall. Was man jedoch nicht bemerkt ist oft die kurze Leine an der sie befestigt sind. Dadurch haben die Kühe keine Möglichkeit bei fast 40 Grad in der Sonne Schatten unter einen Baum zu suchen, geschweige denn an den Wassertrog zu kommen. Die Tiere leiden still, viele sind abgemagert und dehydriert, da Kühe bei so einer Hitze fast 140 Liter Wasser pro Tag benötigen. Marions Team klärt die Bauern auf und unterstützt diese mit elektrischen Solarzäunen, die durch Spendengelder finanziert werden. Die Zäune werden rund um das Areal angebracht, so müssen die Kühe nicht mehr angeleint werden, können sich frei bewegen, Schatten und Wasser aufsuchen und brechen nicht aus.

Auch einige Pferde sind auf Kos in einem besorgniserregenden Zustand. Meist in Ställen eingesperrt bekommt man als Urlauber davon nichts mit, nur im Winter sieht mancher das Elend unter freiem Himmel herumvegetieren. Auch das Leid dieser Tiere möchte Marion und ihr Team lindern und plant zusätzliches Land für gerettete Pferde vor ihrem Grundstück anzuschaffen.

Engagement vor Ort

GASAH arbeitet sehr eng mit der einheimischen Bevölkerung zusammen, denn nur durch Aufklärung kann man langfristig im Bereich Tierschutz etwas bewirken. Marions Team engagiert sich in Schulen auf Kos und verteilt Informationsblätter an die griechische Bevölkerung vor Ort. Dabei finanziert sich die Organisation ausschließlich über Spenden. Jeder der ein Haustier daheim hat, weiß wie hoch so manche Tierarzt-Rechnung ausfällt. Alle Tiere die zu GASAH kommen werden erstversorgt, kastriert, geimpft und gepflegt. Die meiste Arbeit fällt jedoch außerhalb des Tierasyls an. GASAH kümmert sich auf der gesamten Insel Kos um die Sterilisation von Katzen, so zum Beispiel im Pfauenwald Plaka und rund um das Asklepieion. Vielleicht sind dir schon Hunde oder Katzen mit einer fehlenden Ohrspitze aufgefallen? Diese Tiere sind sterilisiert und um sie zu kennzeichnen, wurde dem Tier während er OP unter Narkose schmerzfrei ein kleines Stück der Ohrspitze entfernt.

Was kannst du als Urlauber tun?

Wenn du ein schwer verletztes oder angefahrenes Tier auf Kos findest kannst du GASAH telefonisch kontaktieren unter: +30 69 4271 6100. Natürlich kann die Organisation aus Kapazitätsgründen nicht unendlich viele Tiere aufnehmen, aber weiterhelfen kann sie dir ganz sicher.

Du kannst das Tierasyl auch selbst besuchen und dir einen persönlichen Eindruck von ihrer Arbeit machen. Die Hunde und Katzen vor Ort können adoptiert werden. Marions Team unterstützt dich auch bei der gesamten Abwicklung (= Mitnahme nach Deutschland). Eine Wegbeschreibung findest du weiter unten.

Du kannst die Arbeit von GASAH durch Spenden oder eine Mitgliedschaft unterstützen. Die finanziellen Mittel werden ausschließlich und direkt zur Versorgung der Tiere verwendet. Dabei ist es egal wie viel du spendest, 5 Euro für Futtermittel helfen genauso weiter wie 50 Euro für die Kastration eines Hundes.

Spendenkonto Euro-Länder

Postcheck-Konto Euro:

91-951933-9 EUR

IBAN CH63 0900 0000 9195 1933 9

BIC POFICHBEXXX

Spendenkonto Schweiz

Postscheck-Konto Schweizer Franken:

85-462187-6

IBAN CH90 0900 0000 8546 2187 6

BIC POFICHBE XXX

So erreichst du GASAH

Wegbeschreibung (einfach über das “+“-Symbol heranzoomen):

E-Mail: gasah@spin.ch

Telefon: 0030 69 4271 6100

Geschäftszeiten: 7:30-9:30 und 17:00-19:30 Uhr

Besuchszeiten (ohne Voranmeldung): tgl. von 17:30 – 18:30 Uhr

Sprachen: Deutsch, Englisch und Französisch

Mehr Infos unter: https://www.gasah.ch/

6 Kommentare
  1. Gabriele Trost
    Gabriele Trost sagte:

    Wir waren vor kurzem zum 2. Mal auf Kos. In Kos direkt gibt es unzählige Katzen. Die Organisation Animal Rescue Kos ist am Hafen präsent und hat dort einen Verkaufsstand mit Kleinigkeiten und Souvenirs. Auch gibt es Menschen die die streunenden Katzen in der Stadt mit Futter und Wasser versorgen. Diesen Menschen kann man auch ein paar Euro zustecken. Wir haben auch in Zia mit dem Besitzer der Old house cafe Bar gesprochen der auch selbst mehrere Katzen hat. Er füttert im Winter mehrere Katzen mit durch die im Sommer von den Abfälle der Restaurants leben. Die Kühe stehen wirklich den ganzen Tag in der prallen Sonne wobei oft in der Nähe der angebundene Tiere Wasserbehälter stehen. Wie oft diese allerdings aufgefüllt werden weiss an nicht. Ich hatte auch von zuhause extra Katzenleckerlis eingepackt und konnte so mancher Katze eine kleine Extraration zukommen lassen. Man kann wirklich heulen wenn man sieht wie manche Tiere dort leben müssen.

    Antworten
    • Ella
      Ella sagte:

      Hallo Gabriele, lieben Dank für deinen ausführlichen Erfahrungsbericht. Genauso ist es leider, viele Tiere auf Kos befinden sich in einem schlimmen Zustand. 🙁 Umso mehr freut es mich, dass es einige Tierschutzorganisationen und Privatleute gibt, die sich liebevoll um Streuner kümmern, auch wenn es ein Fass ohne Boden zu sein scheint. Petros im Plaka Wäldchen pflegt z.B. auch aufopferungsvoll die Tiere vor Ort und hat einige Spendenboxen aufgestellt. Das mit den Katzenleckerlis ist übrigens eine tolle Idee und muss ich mir gleich für den nächsten Kos Besuch merken! 🙂 Liebe Grüße, Ella

      Antworten
    • Ella
      Ella sagte:

      Hallo liebe Michaela,
      hab vielen Dank – dein Lob gebe ich gerne direkt an Marion und ihr Team von GASAH weiter! 🙂
      Sonnige Grüße,
      Ella

      Antworten
  2. Astrid Manthey
    Astrid Manthey sagte:

    Hallo, ich bin gerade im Hotel Canaria Beach in Marmari im Urlaub. Es ist mein erster Urlaub auf Kos und im Hotel sind ganz niedliche Kätzchen unterschiedlichen Alters. Ich selbst habe keine Katze, aber ich mache mir große Sorgen um die Tiere, wenn nächste Woche hier alles geschlossen ist. Was wird aus den Kleinen? Wir reisen leider morgen schon ab. Ich würde trotzdem gerne helfen.

    Antworten
    • Ella
      Ella sagte:

      Hallo liebe Astrid, ich finde es wunderbar, dass du helfen möchtest. Leider habe ich deine Nachricht erst jetzt gesehen. Sofern die Kätzchen direkt beim Hotel sind, macht es Sinn erst einmal das Hotelpersonal zu informieren. Diese haben meist Kontakt zum örtlichen Tierschutz und können die Tiere ggf. an den Verein übergeben. Eine weitere Möglichkeit wäre direkt eine Tierschutzorganisation auf Kos (z.B. GASAH) telefonisch zu kontaktieren und zu erfragen ob diese Kapazitäten haben. Ich hoffe ich konnte dir dennoch weiterhelfen und ihr hattet eine tolle Zeit auf Kos. Liebe Grüße, Ella

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.