Die erste Ansiedlung auf Kos mit großartigem Ausblick

Unberührt vom Touristentrubel liegt die Höhle Aspri Petra (=weißer Stein) auf der Halbinsel Kefalos. Schon von weitem kannst du das weiße Felsenfenster auf dem Berg Zini erkennen, darunter versteckt eine kleine Höhle, die den Menschen in der Jungsteinzeit als Wohnstätte diente. Hier fand man auch die ältesten Zeugnisse menschlichen Lebens auf der Insel Kos, darunter Tongefäße, Speerspitzen und andere Gebrauchsgegenstände.

Du kannst in die Höhle Aspri Petra über einige Felsen hineinklettern und in ihrem kühlen Inneren auch aufrecht stehen. Es liegen einige Ziegenköttel herum und die Höhle an sich ist recht unspektakulär.

Dagegen ist die Aussicht von dem darüberliegenden Felsenfenster einmalig. In Richtung Südwesten blickst du auf die Spitze von Kos. Direkt unterhalb am Kap Routhianos mit seinem alten verrosteten Ladekran schimmert das Meer türkisblau. Auf der anderen Seite erkennst du bei guter Sicht das Dikeos-Gebirge und im Südosten die Inseln Nisyros und Gyali.

Ich komme hier gerne her um die Ruhe und das wunderschöne Panorama zu genießen. Meist verirrt sich nach Aspri Petra kein anderer Tourist und du hast die idyllische Atmosphäre ganz für dich allein.

So kommst du zur Höhle Aspri Petra

Die Höhle liegt etwa fünf Kilometer südwestlich des Ortes Kefalos auf der gleichnamigen Halbinsel. Wenn du im Ort Kefalos weiter Richtung Ortsausgang und Agios Ioannis fährst kommst du nach einem Brunnen an eine Weggabelung. Rechts geht es runter nach Agios Theologos.

Wir halten uns links Richtung Agios Mamas. Etwa zwei Kilometer nach der Abzweigung kommt ein Straßenschild auf dem „Aspri Petra“ bereits ausgelobt ist. Wir biegen links ab und halten uns an einem Obelisken auf der Schotterpiste rechts bergab. Die weitere Strecke solltest du nur mit einem geländetauglichen Fahrzeug befahren.

Nach ca. einem Kilometer siehst du auf der linken Seite ein kleines Schild, welches dir den Weg zur Höhle Aspri Petra weist. Von hier aus geht ein Trampelpfad hinauf. Oben am Berg kannst du schon das weiße Steinfenster bzw. den Torbogen erkennen. Du läufst bis zur Höhle nur 5-8 Minuten. Da sich einiges an Geröll vor der Höhle Aspri Petra und dem Steinbogen befindet über das du klettern muss, empfehle ich dir festes Schuhwerk.

Burgruine mit Inselpanorama

Ein Ausflug zur byzantinischen Festung auf einer Anhöhe oberhalb des Ortes Pyli lohnt sich nicht nur für geschichtlich Interessierte. Wenn du den zwanzigminütigen Aufstieg zur Festung auf dich nimmst, wirst du mit einem herrlichen Ausblick auf den Norden der Insel und die Ägäis belohnt.

insel-kos-ausflüge-paleo-pyli

Abseits vom Touristentrubel die Ruhe genießen

Die ehemalige Festung ist heute nur noch eine Ruine und viel gibt es leider nicht mehr zu sehen. Durch die Einbrüche im Boden erhältst du einen Einblick in das unterirdische Tunnelsystem, was noch intakt ist. An zwei Kapellen sind Überreste von Wandmalereien aus dem elften Jahrhundert zu sehen. Ich genieße an diesem Ort gerne die Stille, da sich hier hoch nicht viele Touristen verirren.

 Eine kurze Rast in der Taverne Oria

Nachdem du das wunderschöne Panorama ausgiebig genossen und die Ruinen erkundet hast, solltest du unbedingt noch auf einen Frappé oder kühlen Drink in der Taverne Oria vorbeischauen. Von hier aus hast du einen grandiosen Ausblick auf die Festung und das Tal der Nordküste. Bekannt wurde die Taverne nicht zuletzt durch ihre Freiluft-Toilette; allein deswegen lohnt sich ein Besuch! Die einfachen Speisen sind schmackhaft und preiswert. Besonders reizvoll ist die Stimmung am Abend, wenn die Sonne hinter der Ägäis untergeht. Ein perfekter Ausklang deines Urlaubstages. Geöffnet von 09:00 – 21:00 Uhr.

So kommst du zur Festung Paleo Pyli

Auf dem Highway hältst du dich Richtung Pyli, nach dem Abbiegen vor dem Ortseingang Pyli links Richtung Amaniou/Paleo Pyli weiterfahren. Die Asphaltstraße endet an einer Quelle, hier kannst du dein Fahrzeug abstellen. Folge dann vom Parkplatz aus den Holzschildern, die dir den Weg hoch zur Festung weisen. Der Aufstieg dauert ca. 20 Minuten, Eintritt ist frei.

 

Freitagnacht am 21. Juli 2017 bin ich plötzlich durch heftigen Sturm aufgewacht. Das ganze Zimmer vibrierte und mein Bett wackelte. Aus dem Tiefschlaf gerissen begriff ich erst gar nicht, was in dieser Nacht um 01:30 Uhr Ortszeit wirklich passierte. Erst am nächsten Morgen erfuhr ich von dem Erdbeben, was Kos und die Türkei erschütterte. Ich war zu diesem Zeitpunkt auf der Nachbarinsel Leros und auch mich hat das hier “leichte” Beben, zeitweise etwas aufgewühlt.

Wie kann es auf Kos zu einem Erdbeben kommen?

Nun hatte ich meinen Urlaub auf Kos im August 2017 auch schon geplant und habe versucht die Geschehnisse für mich einzuordnen, um über den weiteren Verlauf meiner Urlaubsreise zu entscheiden.

Zuerst sollte man wissen, dass die griechischen Insel in der Ägäis, wie auch andere Mittelmeerregionen (z.B. Italien oder ionisches Meer) seismisch sehr aktiv sind. Das heißt es handelt sich hier um Regionen, die aufgrund der Plattenbewegungen für Erdbeben potentiell anfällig sind.

Nun bin ich kein examinierter Geograf und für Plattentektonik konnte ich mich in der Schule auch nicht unbedingt begeistern. Dennoch möchte ich einen einfachen Erklärungsversuch wagen, damit man besser verstehen kann, wie so etwas auf der Insel Kos überhaupt passieren kann.

Im Bereich der griechischen Inseln schiebt sich die afrikanische Platte unter die eurasische Platte. Weitere kleinere Mikroplatten wie die anatolische Platte aus Richtung Türkei lassen dabei auch noch ihre Muskeln spielen. Die arabische Platte drückt ebenfalls von der Seite. Und der Schauplatz dieser „Platten-Rauferei“ ist die Ägäis mit ihren vielen wundervollen griechischen Inseln. Das geht solange gut, bis Mutter Erde genug hat und alle paar Jahre oder manchmal auch erst Jahrzehnte mal „richtig die Sau rauslässt“.

Ein Erdbeben wie in Kos kommt aber nicht ganz plötzlich, sondern kündigt sich schleichend an. In den letzten 365 Tagen hat es im Bereich der Dodekanes Inseln (inkl. Kos) 37 Erdbeben über einer Magnitude von 4.0 gegeben. 14 davon im letzten Monat und davon 13 in den letzten sieben Tagen vor dem „großen“ Erdbeben mit einer Stärke von 6.7 mit Ursprung (Epizentrum) in Bodrum, Muğla, Türkei. Quelle: https://earthquaketrack.com/r/dodecanese-islands-greece/recent

Das heißt hier hat sich über Monate etwas aufgestaut, was nun am 21. Juli 2017 den „Ausbruch“ gefunden hat. Wer jetzt also dachte, er bucht mal schnell auf Kreta oder Korfu um, hat keinen so guten Fang gemacht. Wie erwähnt sind alle griechischen Inseln, sowohl in der Ägäis als auch im ionischen Meer, potentiell für Erdbeben anfällig.

Kann man auf Kos noch Urlaub machen?

Das was am 21. Juli 2017 passierte ist tragisch, zum einen für die zwei Menschen, die durch das Beben ums Leben kamen und zum anderen für die Einheimischen auf der Insel Kos, die auf den Tourismus angewiesen sind und schon so einige schwere Zeiten durchmachen mussten. In den Medien wurden die Ereignisse wie immer stark dramatisiert; Weltuntergangsszenarien erzeugen nun mal mehr Aufmerksamkeit beim Publikum.

Nüchtern bewertet ist die Insel Kos geschätzt zu 98% nach dem Erdbeben völlig intakt. Bis auf Kos Stadt und Umgebung gab es in keinem anderen Ort größere Beschädigungen durch das Erdbeben. In Kos Stadt waren zwei Hotels betroffen, in denen Urlauber in andere Unterkünfte ausweichen mussten. Außerdem wurden einige ältere Gebäude in Kos Stadt beschädigt, die vorrangig aus Zeiten italienischer Besatzung stammten und vermutlich nicht erdbebensicher errichtet wurden. Weiterhin wurde das Minarett der schönen Defterdar Moschee auf dem Markplatz zerstört.

Bereits einen Tag nach dem Erdbeben gingen die Aufräumarbeiten los und die meisten Spuren wurden vollständig beseitigt. Bei Einheimischen und Urlaubern ist wieder Normalität eingekehrt. Im Internet schrieben viele Leute, dass sie sich auf ihren Kos Urlaub freuen und nicht umgebucht haben. Der Flughafen wurde am nächsten Tag wieder für Flüge freigegeben. Übrigens, dass Chaos am Flughafen, welches in den Medien dramatisch dargestellt wurde, herrscht an vielen Tagen in der Hauptsaison und ist leider völlig normal. Der Flughafen auf Kos ist für die Anzahl an Reisenden einfach zu klein und somit meist überfordert.

Fährschiffe steuern aktuell (Stand 24.07.17) den Hafen von Kefalos im Westen von Kos an, da der Hafen in Kos Stadt durch eine Flutwelle beschädigt wurde. Laut Berichten Einheimischer soll in 2018 eine neue Anlegestelle in Kos-Stadt gebaut werden. Bis dahin steuern die großen Fähren (u.a. Blue Star Ferries) den Hafen von Kefalos an. Kleinere Schiffe und Katamarane (u.a. Dodekanisos Seaways) legten im Sommer 2017 am Militärhafen in Kos-Stadt an. Update 10.01.18: Ich habe nun mehrere Rückmeldungen erhalten, dass auch die großen Fähren (Blue Star Ferries u.a.) wieder den Hafen von Kos-Stadt ansteuern.

Was mache ich mit meinem gebuchten Kos Urlaub?

Nun das muss jeder für sich selbst beurteilen. Das oben geschilderte dient lediglich als Entscheidungshilfe. Wer sehr ängstlich ist, sollte jegliche Erdbeben-Regionen und damit auch einen Großteil des Mittelmeeres meiden, da sich hier zu jeder Zeit an jedem Ort ein Erdbeben oder Vulkanausbruch ereignen kann. Nur ist die Wahrscheinlichkeit für andere „Unfälle“ oder „Anschläge“ wohl weitaus höher als für besagte Naturkatastrophen. Natürlich muss auch im Falle von Kos mit Nachbeben in 2017 jederzeit gerechnet werden, obwohl laut Aussagen von Experten “das große Beben” wohl vorüber sein soll, aber wer kann das schon genau sagen. Die Natur hat ihre eigenen Regeln.

Ich für meinen Teil freue mich auf meinen Kos Urlaub im August und hoffe, dass viele von euch die Ereignisse für sich richtig einordnen.

Bis bald und alles Liebe,

Ella

Update 07.08.2017: Ich habe mir heute selber ein Bild vor Ort in Kos Stadt gemacht. Leider sind einige der historischen Gebäude durch das Erdbeben in Mitleidenschaft gezogen wurden. Die betroffenen Stellen wurden großflächig abgesperrt, die Restauration der alten Gebäude wird einige Zeit in Anspruch nehmen. Dafür hat mich gefreut, dass wirklich viel los war, die Gassen und Tavernen waren voll mit Touristen. Anbei einige meiner Eindrücke in Bildern festgehalten:

kos-nach-dem-erdbeben-2017

erdbeben-kos

erdbeben-insel-kos

erdbeben-kos-urlaub

nach-dem-erdbeben-kos-2017

kos-nach-dem-erdbeben

kann-man-auf-kos-noch-urlaub-machen

insel-kos-erdbeben-2017

erdbeben-kos-2017

Die bedeutendste archäologische Stätte der Insel Kos

Wenn du dich für die bewegte Geschichte von Kos interessierst, dann führt kein Weg am Asklepieion von Kos vorbei. Das Heiligtum ist die Sehenswürdigkeit No. 1 auf der Insel Kos und in jedem Reiseführer enthalten.

In den Jahren vor Christus war das Asklepieion Kos eine Art Kurklinik und medizinisches Therapiezentrum. Es wurde benannt nach dem Gott der Heilkunst Asklepios. Zu seiner Zeit galt es als das größte Krankenhaus im antiken Griechenland.

Immer im Zusammenhang mit dem Asklepieion erwähnt, wird der in Kos geborene Arzt Hippokrates. Obwohl vermutlich erst nach seinem Tod gebaut, werden sein Wirken und seine Lehre gerne in Zusammenhang mit dem Asklepieion von Kos gebracht.

Leider sind von dem antiken Heiligtum nur noch Überreste übrig und man braucht einiges an Fantasie um sich das Asklepieion in seiner vollen Größe vorzustellen. Die Anlage ist sehr weitläufig und erstreckt sich über drei Terrassen. Von der obersten Ebene hast du einen traumhaften Blick auf Kos Stadt und das türkische Festland. Mit Hilfe zahlreicher Infotafeln (Englisch) kannst du dich detailliert über die Geschichte des Asklepieion Kos informieren.

Wie kommst du hin?

Das Asklepieion liegt ca. 4 km südwestlich von Kos Stadt auf einer Anhöhe. Da es auf der Anlage kaum schattenspendende Bäume gibt, empfehle ich dir einen Besuch am Vormittag oder späten Nachmittag. In der Mittagshitze im Hochsommer ist es mitunter unerträglich heiß. Weiterhin umgehst du damit auch die vielen Reisegruppen die vorrangig von Mittag bis Nachmittag ausgeladen werden.

Öffnungszeiten

In 2017 waren die Öffnungszeiten des Asklepieion Kos wie folgt:

Di.-So. 08:00 – 20:00 Uhr
Montag geschlossen

Eintritt: ca. 8,00 €

 

 

Bunte Pfauen, kleine Kätzchen und Schildkröten

Fernab von Stränden und Touristentrubel zeigt sich die Insel Kos in einem versteckten Pinienwald von einer ganz anderen Seite. Auf dem Weg von Kos-Stadt nach Kefalos lohnt sich ein kurzer Zwischenstopp im Pfauenwald Plaka Kos.

Vor deinen Augen eröffnet sich dir in Plaka eine quirlige Tierwelt. Eine Vielzahl wildlebender Pfauen, freilaufende Katzen und Wasser-Schildkröten haben hier ihr Zuhause. Die Pfauen sind zahm und fressen dir gierig aus der Hand. Für Familien mit Kindern und Katzenliebhabern ein kleines Paradies!

 
Einheimische haben für die freilaufenden Katzen kleine Holzhütten gebaut und pflegen die gesamte Anlage. Einmal im Jahr befreien Schulklassen das Plaka-Wäldchen von allerlei Müll. Futter- oder Geldspenden sind vor Ort jederzeit willkommen.

relaxing-cat-of-plaka

Nach einer Stunde und vielen schönen Eindrücken sind die meisten Besucher auch schon wieder weg. Wenn du ein wenig mehr Zeit hier verbringen möchtest, kannst du in Plaka in Ruhe spazieren gehen.

In dem Nadelwald ist es auch im Sommer angenehm kühl und nicht überlaufen. Ab und an ist am Sonntag etwas mehr los, dann treffen sich einige Einheimische zum Barbecue.

Wie kommst du hin?

Wenn du vom Flughafen kommend die Hauptstraße Richtung Kefalos fährst, erscheint nach etwa fünf Minuten auf der rechten Seite irgendwann ein Schild mit der Aufschrift “Plaka”. Hier rechts abbiegen und der von Schlaglöchern gezeichneten Straße folgen. Nach ein paar Kilometern geht es bergab in eine Senke und du bist bereits mitten in Plaka angekommen.

Der Pfauenwald ist nur mit einem Mietfahrzeug oder Fahrrad zu erreichen. Da es sich um einen “wilden Park” handelt, ist der Eintritt frei. Es gibt keine Toiletten, Shops oder Imbiss-Stände.

Du warst auch schon im Pfauenwald Plaka oder planst eine Tour dahin? Erzähle mir von deinen Erfahrungen unten in den Kommentaren.

Der schönste Sonnenuntergang der Insel

Du möchtest einen ausgiebigen Strandtag genießen und bei einem traumhaften Sonnenuntergang und leckerem griechischen Essen den Tag ausklingen lassen?

Dann führt kein Weg an Agios Theologos, dem westlichsten Zipfel der Insel vorbei. Der Name leitet sich übrigens von der dort ansässigen Kapelle, die dem Heiligen (=Agios) Theologos gewidmet ist, ab.

sundown-agios-theologos-kos

Fernab vom Touristentrubel gelangst du an diesen abgelegenen Ort am besten mit einem Mietfahrzeug. Aus Richtung Kéfalos kommend, vor dem linken Abzweig zur Agios Mammas rechts Richtung Agios Theologos abbiegen. Eine asphaltierte Straße schlängelt sich an einigen Kapellen, Ziegenställen und Berghängen runter zum Strand.

Auf dem Weg gibt es einen kleinen Holzstand in dem Thymianhonig von der Insel verkauft wird. Hier decke ich mich bei der lieben Xenia jedes Jahr ein, denn der Honig ist köstlich und hat mir bei so mancher Erkältung schon einen guten Dienst erwiesen.

Der Strand direkt bei Agios Theologos ist steinig und die zerklüftete Küste bietet einige schöne Buchten zum Baden. Auch Surfer kommen hier durch die perfekten Windverhältnisse voll auf ihre Kosten.

Suchst du eine private Bucht mit tollem Sandstrand, dann fahr beim Theologos Restaurant den unbefestigten Weg entlang. Die kleine Küstenstraße führt direkt nach der Kapelle an zwei kleinen Badebuchten vorbei, meist gelangst du über einen Trampelpfad hinunter zum Strand. Wie du genau hinkommst, beschreibe ich unter Kos Strände.

Bei Theologos schmeckt es wie bei Muttern!

Direkt am Strand befindet sich auch das gleichnamige Restaurant Agios Theologos. Die Taverne liegt auf einer Anhöhe und von der Terrasse hast du einen grandiosen Ausblick über die Ägäis. Das Restaurant wird von einer freundlichen griechischen Familie betrieben. Es gibt bodenständiges Essen, landestypisch und richtig lecker! Ich empfehle dir die vielfältige Vorspeisenauswahl zu probieren. Die Portionen sind reichhaltig und man ist danach satt und zufrieden.

Bei einem Schluck Wein kannst du direkt von der Terrasse beobachten, wie die Sonne über dem Meer untergeht. Ein sehr romantischer Urlaubsmoment. 🙂

Lasse den Tag Revue passieren und genieße die herrliche Ruhe am Ende der Welt.

Wie war dein Ausflug zum Agios Theologos? Ich freue mich von deinen Erfahrungen zu lesen.

Gemütliches Café zum Verweilen

Vor vielen Jahren hat sich das deutsche Ehepaar Petra und Dietmar ihren Traum erfüllt und eine eigene Mühle auf Kos gebaut. Herausgekommen ist ein wunderschönes Café, in dem du während deines Urlaubs unbedingt mal vorbeischauen solltest.

Bis jetzt habe ich kein Jahr ausgelassen, um die beiden an ihrem idyllischen Fleck zu besuchen. Das Grundstück rundum die weiße Mühle wurde von den beiden liebevoll bepflanzt. Die blauen Stühle und Sitznischen unter Zypressen und Bougainvillea-Sträuchern laden zum Verweilen ein.

hausgemachter-kuchen-in-der-großen-mühle-kefalos

Die Mühle liegt ruhig fernab vom Touristentrubel und bei hausgemachten Kuchen und einer guten Tasse Kaffee lässt es sich herrlich entspannen.

Den leckeren Apfelkuchen solltest du unbedingt probieren! Einfach himmlisch!

Für den kleinen Hunger gibt es außerdem noch weitere süße Snacks auf der Karte. Joghurt mit Honig, Eiskaffee und -schokolade, frisch gepresster Orangensaft u.v.m.

Nach deinem Besuch kannst du die Straße noch ein Stück weiter Richtung Limnionas fahren. Unten am Hafen liegt eine malerische Bucht mit einer guten Fischtaverne.

So kommst du hin!

Die Mühle liegt auf der Verbindungsstraße zwischen Kéfalos und Limnionas. Vom Highway aus Richtung Flughafen kommend, geht vor dem Ortseingang Kamari nach einer Tankstelle rechts ein Abzweig nach Limnionas. Ein Schild mit “Die Große Mühle” weist dir den Weg. Auf der flachen Hochebene sieht man dann die weiße Mühle schon von weitem. Parkplätze befinden sich direkt vor dem Eingang.

Öffnungszeiten

Mo.-So. 10:30 – 18:00 Uhr (nur in der Saison von Mitte Mai bis Oktober)

Mittwoch Ruhetag

Du hast auch schon vom Apfelkuchen genascht oder planst eine Tour zur Mühle? Dann berichte mir unten von deinen Erlebnissen!

 

Chillige Strandbar mit traumhaften Meerblick

Wenn du auf Kos unterwegs bist, dann solltest du mindestens einmal einen Stopp im TamTam einlegen.

Aber Vorsicht! Viele werden zu Wiederholungstätern 😉

Hinter ein paar Bambussträuchern auf einer Anhöhe eröffnet sich dir eine grüne Oase der Gemütlichkeit. Liegestühle und Sitzecken aus Holz sorgen für das tolle Ambiente der TamTam Bar.

Lass deinen Blick über das türkisblaue Meer schweifen…

Entschleunigung pur.

tamtam-beach-kos-strände

 

Besuchst du TamTam am Abend kannst du bei einem herrlichen Sonnenuntergang über der Ägäis den Tag ausklingen lassen. Ein magischer (Urlaubs-)Moment! In der Hauptsaison lohnt es sich vorab einen Tisch für den Abend zu reservieren.

Hier fühlt man sich einfach wohl!

Bei einem kühlen Drink und ruhigen Beach-Sounds lässt es sich hier herrlich entspannen. Die Auswahl auf der Karte ist groß und das Essen preiswert und schmackhaft.

Die Servicekräfte haben immer ein Lächeln auf den Lippen und sprechen Englisch; einige von ihnen auch Deutsch.

Ich bestelle immer gerne ein Mythos-Radler, das in einem gefrorenen Glas serviert wird. Bei den Außentemperaturen einfach herrlich! Und ein kleiner Snack bestehend aus Zaziki, Brot und Salat darf natürlich auch nicht fehlen. Lecker! 🙂

Viele Gäste schwärmen auch von der gegrillten Dorade; lass uns die das nächste Mal probieren!

Auf der Anlage gibt es außerdem einem Spielplatz für die Kids und für die Großen eine kleine Boutique mit Kunsthandwerk, Schmuck und Kleidung. Auch Katzen-Fans kommen auf ihre Kosten; im TamTam gibt es einige Samtpfoten, die das Ambiente anscheinend genauso genießen wie die Gäste.

Wenn du nach dem Essen einen Verdauungsspaziergang brauchst, kannst du den eigenen Zugang zum Strand nutzen. Leider unterliegt der Strandabschnitt einem permanenten Flächenschwund. Das Meer holt sich den traumhaften Sandstrand mit den Jahren immer mehr zurück.

So kommst du hin!

Das TamTam Beach Restaurant liegt zwischen Mastichari und Marmai inmitten der großen Hotelanlagen des Neptune und Club Marmari Palace.

Vom Highway aus Kos-Stadt kommend vor der Bergetappe rechts Richtung Mastichari abbiegen. Direkt gegenüber dem Lido Waterpark weist ein Schild den asphaltierten Weg runter Richtung Strand zum TamTam.

Kostenlose Parkplätze sind direkt vor dem Eingang ausreichend vorhanden.

Willst du das erste Mal im TamTam vorbeischauen oder gehört es schon zu deinen Stamm-Lokalen auf Kos? Schreib einfach unten von deinen persönlichen Erfahrungen.

 

Ein Domizil für den Ruhestand

Vielleicht hast du ja schon von der kleinen Nachbarinsel von Kos gehört. Die riesige Caldera mit dem Vulkankrater ist so beeindruckend, dass sie alljährlich tausende von Touristen anzieht.

Doch Nisyros hat noch viel mehr zu bieten!

Ein Ort, der mich jedes Jahr wie magisch anzieht ist das malerische Bergdorf Nikia.

Folgst du der Straße zum Vulkanrand hoch, kannst du hinter der letzten Bergkuppe am Ende der Insel einen ersten Blick auf das griechische Bilderbuchdorf werfen. Die vielen weißen Häuschen mit den blauen Fensterläden strahlen am Berghang. Versuche einen Moment Inne zu halten, bevor du die Kamera rauskramst.

Was hörst du? Vielleicht das Zirpen der Zikaden? Sonst nichts. Stille.

Du befindest dich direkt am Rande der Caldera. Blickst du auf der einen Seite runter siehst du den riesigen Vulkankrater. Und auf der anderen Seite schweift dein Blick über die tiefblaue Ägäis.

Mach dich auf den Weg durch die kleinen Gassen. Meist begegnest du hier mehr Katzen als Dorfbewohnern. Irgendwann kommst du nach ein paar Metern auf den Dorfplatz, den Porta Nikia. Laufe die Stufen hoch zur weißen Kirche und genieße den Ausblick auf das Steinmosaik (Hohlakia), das Meer dahinter und den Himmel über dir.

Genieße den Augenblick und sauge die Eindrücke in dir auf.

Sie werden dir auch nach deinem Urlaub erhalten bleiben.

Ein Platz zum Entspannen und Abschalten

Auf dem Dorfplatz kannst du bei Panagiotis ein kühles Radler oder einen Frappé bestellen. Ich könnte hier Stunden sitzen und den Katzen beim Dösen in der Sonne zusehen. Folgst du den Gässchen weiter, gibt es am Ende des Dorfes einen Aussichtspunkt, von dem du den Krater nochmal in seiner vollen Pract bewundern kannst.

Am Eingang des Dorfes gibt es übrigens das einzige Vulkanmuseum der Insel. Hier kannst du dich ausführlich über die Entstehung der Insel Nisyros und die vulkanische Aktivität der Ägäis informieren.

Wenn du noch nicht genug von der atemberaubenden Kulisse hast, dann nimm hinter dem Museum die Treppen hoch zur malerischen Kirche Prophet Elias. Der Ausblick von da oben, lässt keine Wünsche mehr offen.

Leider ist seit Anfang 2017 die Taverne Andriotis am Ortseingang geschlossen. Somit gibt es in Nikia nur noch die zwei Kafenions auf dem Marktplatz. Die nächste Taverne To Balcony im Bergdorf Emporios liegt mit dem Auto etwa 20 Fahrminuten entfernt. Der Ausblick von der gemütlichen Terrasse in den Vulkankrater ist grandios und das Essen hervorragend!

Einige Inseltouren fahren mit dem Bus auch Nikia für ein paar Minuten an. Meist kommen die Touristen nach der Vulkanbesichtigung um die Mittagszeit rum nach Nikia, laufen kurz durch das Dorf und sind dann wieder weg.

relaxing-cat-of-kos

Möchtest du also die Ruhe genießen, fahre nach Ankunft der Fähre mit einem Mietfahrzeug direkt hoch zum Dorf und danach zum Vulkan runter. Das nennt man antizyklisch und ist deutlich entspannter. 😉

So kommst du nach Nisyros!

Die Ausflugsfähren ab Kos starten täglich am Hafen von Kardamena um 09:30 Uhr. Wenn du auf Kos bereits ein Quad gemietet hast, kannst du dieses gegen Gebühr mit auf die Fähre nehmen.

Ich habe in 2016 insgesamt 30 € (Hin- und Rück) für ein Quad und zwei Personen gezahlt. Du kannst natürlich auch direkt auf Nisyros in Mandraki (z.B. bei Manos am Hafen) ein Quad oder Roller mieten.

Lohnt sich eine geführte Inseltour?

Als ich das erste Mal Nisyros besuchte, habe ich auch eine geführte Tour gebucht. Abgesehen davon, dass diese recht teuer war, habe ich von der Insel nicht wirklich viel gesehen.

Die klassische Vulkantour läuft wie folgt ab:

Du kommst nach einer Stunde gegen 10:30 Uhr mit der Fähre im Hafenort Mandraki auf Nisyros an. Dann steigst du neben hundert anderen Urlaubern in einen der vielen Busse und fährst zum Vulkan runter. Dort hast du Zeit direkt zum Krater runterzulaufen und einen kurzen Drink an einem Imbiss einzunehmen.

Da die Fähre um 15:30 Uhr schon wieder zurückgeht, bringt dich der Bus nach der Vulkantour meist direkt nach Mandraki zurück. Du hast dann noch ein bisschen Zeit dir den Ort anzuschauen und eine Kleinigkeit zu essen. Dann ist der Tag auch schon wieder rum und die Fähre startet wieder Richtung Kos.

Ein bisschen ernüchtert von diesem Erlebnis, habe ich dann in den nächsten Jahren die Insel auf eigene Faust erkundet und wunderschöne Orte entdeckt, an die mich der Bus nie gebracht hätte.

Wenn du noch mehr über die Insel Nisyros erfahren möchtest, dann schau gerne in meinen neuen Blogbeitrag: Vulkaninsel Nisyros. Hier zeige ich dir die 11 schönsten Ecken der Insel.

Du hast die kleine Nachbarinsel selbst schon erkundet oder planst deine erste Tour? Dann berichte mir von deinen Erlebnissen oder hinterlasse mir bei Fragen einfach einen Kommentar!

Viele Nachbarinseln von Kos sind noch ursprünglicher und nicht so sehr vom Pauschaltourismus eingenommen wie die Insel Kos. Einige der Dodekanes Inseln erreichst du nur mit der Fähre. Je abgelegener, desto unberührter ihre Natur und traditioneller die Menschen, die auf ihr leben. Auf so mancher Insel spürt man noch das Griechenland, wie es in seinen Ursprüngen wohl mal gewesen sein muss.

Höchste Zeit also für ein Inselhüpfen auf den Dodekanes!

Übrigens, der Name Dodekanes bedeutet so viel wie zwölf Inseln. Insgesamt gibt es aber um die 160 kleine Inseln auf den Dodekanes, die zum Teil nicht bewohnt sind.

Dodekanes Inseln Inselhopping Dodekanisos seaways

Plane für ein Inselhüpfen mindestens zwei Wochen ein

Wenn du also Lust hast auch andere griechische Inseln zu entdecken, dann ist Kos der ideale Ausgangspunkt für ein Inselhüpfen auf die malerischen Eilande der Dodekanes. Für den Besuch der Inseln empfehle ich dir mindestens 14 Tage einzuplanen, da es durch die vielen Fährüberfahrten von Insel zu Insel sonst stressig werden kann. Möchtest du viele Eindrücke auf deiner Reise mitnehmen und gleichzeitig einen erholsamen Urlaub erleben, dann rechne am besten mit 16 bis 21 Tagen für etwa vier Inseln.

Du hast nicht so viel Zeit? Kein Problem, denn es gibt auch Tagesausflüge auf die Inseln, die direkt an Kos angrenzen. Schau mal unter meinen Blogbeitrag zur Insel Nisyros, das kleine Eiland ist eines meiner Favoriten.

Aber auch die Schwammtaucher-Insel Kalymnos ist einen Tagesausflug wert. Man erreicht sie am besten mit den kleinen Ausflugsbooten ab Mastichari oder Kos-Stadt.

Mit der Fähre die Dodekanes entdecken

Die Schnellboote der Dodekanisos Seaways fahren alle Hauptinseln der Dodekanes in der Urlaubszeit regelmäßig an. Die Fährpläne findest du online unter: Dodekanisos Seaways

dodekanisos-seaways-inselhopping-dodekanes

In den letzten Jahren habe ich bereits einige Inseln des Dodekanes und der südlichen Sporaden bereist und möchte dir von dieser wunderschönen Zeit auf meinem Blog berichten.

Auf folgende griechische Inseln bin ich schon gehüpft: